DE VIENNDÜWELS

DE VIENNDÜWELS

Hier finden Sie alle Jahresberichte zu den Vienndüwels.

„De Vienndüwels“

„De Vienndüwels“ ist die Natur- und   Umweltschutzgruppe des Heimatbundes.  Sie nennt sich „Vienndüwels “ „Vennteufel “ „Teufel“. Wir sind aber keine Teufel und wollen es auch nicht werden, oder wie es oft heißt: das sind die „Guten Teufel vom Venn“.

Das Vienndüweljahr beginnt mit der Instandsetzung der Tischgruppen und Bänke; und endet mit der Jahres-Abschlußveranstaltung um den 21. April, den Gründungstag. Die Natur- und Umwelt.

Das „Vienndüwel Jahr “, Das „Jubiläums Jahr“
1980 35 Jahre 2015

„ Frühjahrsputz “

Instandsetzung der Bänke:

Im April 2015 wurden die vom Heimatbund rund um und in Emsdetten aufgestellten Bänke, Tischgruppen so wie der Wanderpilz und die Regenschutzhütten (Jägerhütten, Landjugendhütte) einen „Frühjahrsputz“ unterzogen. Sie wurden auf ihre Sicherheit und Standfestigkeit überprüft und in Ordnung gebracht und gestrichen. Eine Bank mußte erneuert werden.

Der Heimatbund unterhält 16 Einzelbänke, 24 Tischgruppen = Tisch mit zwei Bänken, 4 Tischgruppen = Tisch mit einer Bank, den Wanderpilz, 3 Regenschutzhütten (Jägerhütten) und den von der Landjugend überdachten Tischgruppe am Max-Klemens-Kanal. Dieser „Frühjahrsputz“ wurde in fünf Tagen mit 108 Stunden durchgeführt.

Die Regenschutzhütte am Kranzbeerenweg war mit rechtsextremistischen Sprüchen, Symbolen und Zeichen verschmiert. Für die Säuberung mußten 18 Stunden aufgewand werden.

In der Woche nach Ostern trafen wir uns die Männer der Vienndüwelgruppe an der Tischgruppe in Hollingen am Max Klemens Kanal. Da regnerisches Wetter war gingen wir ins Haus von Ludger Lehmkuhl.  Hier hatte der Osterhase einen Korb mit bunten Eiern und Grtänken gebracht.

In der Sitzgruppe an der Schillerstraße wurde der Tisch mutwillig zerstört. Am 03. November wurde er neu aufgestellt.

Jahresabschlußveranstaltung  2015:

Zur „Jahresabschlußveranstaltung“  trafen wir die Vienndüwel- Männer und Frauen  im ungarischen Ausfuglokal, am Vennweg. Hier wurden die Vienndüwels vom 1.Sprecher der Gruppe Gerhard Helmers herzlich begrüßt. Besonders begrüßt wurde das Ehrenvienndüwel Ehepaar Karl und Doris Kümper und Vorstandsmitglied des Heimatbundes Rudi Kattenbeck. Vom 1. Sprecher der Gruppe wurde der Jahresbericht 2014/2015  gegeben. Aufgezählt wurden die vielen Aktivitäten der Vienndüwelgruppe. Dieser Jahresbericht wurde allen als Broschüre ausgehändigt.

Zu dieserVeranstaltung hatte der Direktor der VerbundSparkasse Emsdetten-Ochtrup Dr. Peter Eckhardt ein Grußwort geschrieben. Darin dankte er den Vienndüwels für ihren unermütlich und ehrenamtlichen Einsatz im Venn zum Wohle der vielen Besucher. An diesem Nachmittag wurde viel über die Aktivitäten der Vienndüwel gesprochen. Es war ein unterhaltsamer Vienndüwelnachmittag“. Es war die Auftakt-Veranstaltung im Jubiläumsjahr 35  Jahre  Vienndüwel.

Halbtagsfahrt:

Die alljährlich von unserer Vienndüwelgüppe angebotene Halbtagsfahrt fand am 11. Juni statt. Besucht wurde der „Friedenssaal „ und das Freilichtmuseum  „Mühlenhof“ in Münster.Auf einem Tonträger wurde im Friedenssaal über den „Westfälischen Frieden“ berichtet, der 1648 in Münster und Osnabrück geschlossen wurde. Er beendet den „Dreißigjährigen Krieg“ Vom Friedenssaal ging es weiter zum Mühlenhof. Dieses Freilichtmuseum wurde 1961 eröffnet.  Im „Gräftehof “  von 1720 war der Kaffeetisch schon gedeckt. Ein Museumsführer in Münsterländische Tracht führte durch das Freilichtmuseum.

Auf der Rückfahrt bestand in der Gasstätte „Vosskotten“ die Möglichkeit zu einem kleinen Imbiss. Für die 48 Teinehmer  ein erlebnisreicher Tag.

Pättkesfahrt:

Eine getrennte Pättkesfahrt unternahmen die Männer und Frauen am 17.Juni. Die Männer trafen sich in der Kleingartenanlage „Bockweide“ bei Hubert Kellers. Von dort fuhren die Männer mit dem Fahrrad nach Ludger Lehmkuhl zum Grillen. Die Frauen trafen sich bei Maria Helmers und unternahmen eine Pättkesfahrt

Herbst-Arbeitsbesprechung:

Die Herbstarbeitsbesprechung unserer Vienndüwel-Gruppe war am 03. September. Auf dem Schießstand der Schießfreunde Emsdetten unter der Emshalle. Hier war schon der Kaffeetisch  gedeckt. Einige Frauen und Männer übten sich im Schießen. Anschließend trafen wir uns  beim Vienndüwel Herbert Möllers.Hier wurde über die bald anstehenden Pflegemaßnahmen im Venn gesprochen. Mit einem geselligen Zusammensein ging dieser Nachmittag zu Ende.

Im September wurde auch der Bauwagen in Ordnung gebracht. Es wurde ein neues Fenster eingebaut und der Wagen wurde von außen gestrichen

Jubiläumsfeier:

Feierstunde 35 Jahre Vienndüwel  1980 – 2015

Höhepunkt des Jubiläumsjahres war die Jubiläumsfeier  in der Villa Sparkasse am 11. September. Direktor der VerbundSparksse Emsdetten-Ochtrup Dr. Peter Eckhardt hatte die Natur- und Umweltschutzgruppe des Heimatbundes  „De Vienndüwels“  zum 35 jährigem Jubiläum in die Sparkassen-Villa eingeladen. Erschienen waren die Männer und Frauen der Vienndüwelgruppe, der Ehrenvienndüwel so wie die Alt-Vienndüwel mit ihren Frauen. Vom Heimatbund-Vorstand waren anwesend Vorsitzender Manfred Schröder und Frau Ulrike, Vorstandsmitglieder Josef Stolze und Frau Margret und Ludger Plugge. Die Stadt war vertreten durch Bürgermeister Georg Moenikes, Bürgermeister Stellvertreter Elmar Leuermann und die Ehrenbürgerin der Stadt Emsdetten Anneliese Meyer zu Altenschildesche. Von der Untere Landschaftsbehörde Kreis Steinfurt war Hermann Holtmann und von der Biologischen Station war Robert Tüllinghoff erschienen. Begrüßt wurden sie vom Sparkassendirektor Dr. Peter Eckerhardt. Vorsitzender Manfred Schröder hielt die Festansprache (siehe Anlage). Grußworte überbrachten Bürgermeister Georg Moenikes und Hermann Holtmann von der Unteren Landschaftsbehörde. Ein Dankeswort sprach der 1. Sprecher der Vinndüwels Gerhard Helmers. Er überreichte dem Direktor Dr. Peter Eckhardt ein Bild einer auseiandergebochenen Kopfweide. Es war eine unterhaltsame „Jubiläumsfeier“ mit einem schmackhaften Abendbuffet und passende Getränke.

Filmkulisse im Emsdettener Venn:

Im September wurde das Emsdettener Venn zur Filmkulisse. Hier wurden Filmausschnitte zum Film über das „Leben der Künstlerin, Malerin Paula Moderson-Becker“ (1876–1907) gedreht. Der Kranzbeerenweg diente als Filmkulisse.

Pflegemaßnahmen im Venn:

Mit den Pflegemaßnahmen im Venn konnte daher erst am 05. Oktober 2015 begonnen werden. Am Kranzbeerenweg wurde eine große Moorfläche nachentbirkt. Herr Robert Tüllinghoff von der Biologischen Staton Kreis Steinfurt hatte uns im Auftrag der Unteren Landschaftsbehörde diese Fläche von ca 14 Hektar zugewiesen.

Vorstandsbesuch im Venn:

Es ist schon zur Tradition geworden, dass Vorstandsmitglieder des Heimatbundes alljährlich im Dezember die Vienndüwel-Gruppe im Venn besuchen und sich über die Entbirkungsarbeiten zu informieren. Am 09. Dezember waren dieVorstandsmitglieder Reinhard Pohl und Peter Pleimann ins Venn gekommen. Im Bauwagen wurden sie vonden Vienndüwel-Männer herzlich begrüßt. Sie informierten sich über die Tätigkeiten der Vienndüwels.  Auch wurde an diesem Morgen über das Gestern und Heute im Venn gesprochen. Die Vorstandsmitglieder sprachen der Vienndüwel-Gruppe Dank und Anerkennung des Heimatbundes aus und überreichten den Männern das Kreisjahrbuch 2016. Auch hatten sie eine Flasche Korn (Mettinger) mitgebracht, die an diesen kalten nassen Tagen den Vienndüwels gut schmeckt. Da gerade Oktav-Woche von Nikolaus war erhielt jeder einen SchokoNikolaus (nicht Weihnachtsnann).

Adventfeier:

Die alljährliche Adventfeier   findet seit einigen Jahren bei unserem Ehrenmitglied Karl Kümper statt. Diese Feier war am 18. Dezember. Die Frauen trafen sich in der Gaststätte Mölljans.

Arbeitsbesprechung:

Alljährlich zwischen Weihnachten und Neujahr; zwischen Tannenbaum   und Krippe treffen sich die Vinndüwelmänner zu einer Arbeitsbesprechung. Dieses Treffen war am 29. Dezember beim Sprecher der Gruppe Gerhard Helmers. Am Herdfeuer wurde über die noch ausstehenden Arbeiten im Venn und weitere Termine gesprochen. Vom Heimatbundvorstand war Peter Pleimann gekommen. An diesem Morgen konnten drei Jubilare geehrt werden. Reinhold Schwennen 10 Jahre, Bernhard Wermers 15 Jahre und Gerhard Helmers 20 Jahre gehören sie der Vienndüwel-Gruppe an. Reinhold Schwennen erhielt ein Bild einer auseinandergebrochenen Kopfweide. Die anderen Jubilare Bernard Wermers und Gerhard Helmers hatten dieses Bild bei einer frühren Ehrung bekommen. Sie erhielten eine Präsent-Tüte und alle drei eine Flasche Korn. Es war ein geselliger Wintertag. Bernhard Wermers war an diesem Tag erkrankt. Ihm wurden Grüße und Präset zu Hause überreicht

Reibeplätzchen essen im Venn:

An einem Tag in den Wintermonaten wird im Venn „gebrotzelt“. In diesem Jahr war es Donnerstag, den 28. Januar 2016. Die „Reibeplätzchen“ wurden draußen gebraten und im Bauwagen verspeist.

Dr. Peter Schwartzer von der Biologischen Station Kreis Steinfurt war zu diesem Reibeplätzchen essen gekommen, Beim Verspeisen der Reibeplätzchen im Bauwagen wurde die Entbirkungsarbeiten im Venn gesprochen. Am Montag, den 01.  Februar wurde gegen Mittag noch   einmal Reibeplätzchen gebacken. An diesem Morgen war auch Ehrenvienndüwel Karl Kümper gekommen.

Besuche im Venn:

Neben Robert Tüllinghoff und Dr. Peter Schwartzer von der Biologischen Station Kreis Steinfurt kam auch Gerfried Dänekas von der Unteren Landschaftsbehöre in Venn, Am 17. Februar kam die Ehrenbürgerin der Stadt Emsdetten Anneliese Meyer zu Altenschildesche zu Besuch. Im Bauwagen gab es ein anregendes Gespräch.

Die amtierenden Kaiser- und Königspaare der Dorfbauern Schützengesellschaft unternahmen am 13. Februar mit dem Sprecher der Vienndüwels eine Wanderung durch das Venn. Im Bauwagen wurde viel über das Venn, die Arbeiten der Vienndüwels und über das Kaiser- und Königsjahr bei den Dorfbauern gesprochen.

Pflegemaßnahmen im Venn abgeschlossen:

Die Pflegemaßnamen im Venn in den Herbs / Wintermonaten 2015 / 2016 wurden am 10. . März 2016 abgeschlossen. Jetzt gehört das Venn wieder den Vögeln und anderen Tieren. Eine große Anzahl der Zugvögel, Wildgänse, Kannadagänse, Großer Brachvogel, Kibitze und andere Vogelarten sind schon zurückgekehrt und bewohnen mit vielen heimischen Vogelarten und Tieren wie Rehe, Hasen, Kanienchen, Füchse anderen Tieren das Venn. Sie sollen in der Brut- und Aufzugzeit so wenig wie möglich gestört werden.

Abschlußbesprechung im Bauwagen:

Am letzten „Einsatztag“ im am Donnerstag, dem 10. März wurden die Vienndüwel-Männer mit einem schmackhaften Frühstück zubereitet von Hildegard und Ludger Lehmkuhl im Bauwagen verwöhnt. Es gab Kaffe, Schnittchen mit Wurst, Schinken, Käse und Eier belegt und die passenden Getränke.  Hier für den Eheleuten Hildegard und Ludger Lehmkuhl ein herzliches Danke schön.

Bei der Abschlußbesprechung am letzten Tag der Herbst / Winterzeit im Bauwagen wurde noch einmal die Monate im Venn Revue passieren lassen.Die Vienndüwels waren vom 04. Oktober 2015 bis 10. März 2016 an  64 Tagen mit  1325 Stunden  im Venn tätig. Wir hatten 17 Schlechtwettertage. Drei unserer Männer trugen Wathosen (Anglerhosen) und standen oft bis zu den Hüften im Wasser oder Moorschlamm um aus den Torfkuhlen die Sträucher zu entfernen. Das Venn war sehr naß und uneben.Einige Männer bekamen trotz Stiefel nasse Füße. Einer nahm ein „Moorbad“. Anschließend wurde der Bauwagen zum Hof Venker / Hoffschröer ins „Sommerquartier“ gebracht, wo er bis zum Herbst untergestellt wird.

Schilder, die Leben retten können:

In den Monaten Juli bis November 2015 wurden 93 Bänke mit einer „Rettungsplakette“versehen. Diese Aktion wurde von der CDU-Seniorengruppe mit Unterstützung der Vienndüwel durchgeführt.  Ihr Standort im Notfall: Rettungspunkt Emsdetten, Notruf 112. Von diesem Rettungsangebot wurde schon mehrere Male Gebrauch gemacht.

Danke:

Einen ganz besonderen Dank gilt den Vienndüwel-Frauen. Sie haben während der Arbeiten bei der Instandsetzung Bänke und Tischgruppen und den Entbirkungsarbeiten im Venn des öfteren die Waschmaschine anstellen müssen. Die Klamotten, Hemden und Hosen waren durchgeschwitzt und mit Staub, Torf-Schlamm und Dreck beschmutzt.

Einen Dank gilt auch den   Vienndüwel-Männern für ihre geleistete schwere Arbeit bei den Bänken und im Venn. Bei diesen Arbeiten gab es aber auch immer viel Spaß vor allem in den Pausen im Bauwagen. Die Arbeiten im Venn ist kein Kinderspiel.

Ein großes Dankeschön gilt dem Vorstand des Heimatbundes.  Hier konnten wir immer Unterstützung finden.

Auch der Emsdettener Volkszeitung und der Redaktion der Emsdettener Heimatblätter ein herzliches Dankeschön.  Sie haben immer über die Aktivitäten und Veranstaltungen der Vienndüwel in Wort und Bild berichtet.

Ein herzliches Dankeschön der Unteren Landschaftsbehörde  und der  Biologischen  Station  Kreis Steinfurt, zu der wir ein gutes Verhältnis haben.

„De Vienndüwel-Gruppe “:

Seit März 2015 werden wir von Horst Kies und Ludger Lehmkuhl unterstützt. Sie dürfen sich jetzt „Vienndüwel“ nennen.

Geburtstag:

Am 28. September wurde Hubert Kellers 70 Jahre * 28. 04. 1945

Am 21. März wurde Bernhard Wermers 70 Jahre * 21. 03. 1946

Männer:

In der Vienndüwelgruppe seit:

Heinz Eilers, 2010; Gerhard Helmers, 1995;  Hubert Kellers, 2007; Horst Kies 2015 Karl Kümper, 1983; Ludger Lehmkuhl 2015; Norbert Lüke, 2003;  Herbert Möllers, 2009; Reinhold Schwennen 2005;  Bernhard Wermers, 2000;

Frauen:

Maria Eilers;  Maria Helmers;  Monika Kellers; Gerlinde Kies;  Doris Kümper;  Hildegard Lehmkuhl; Hildegard Lüke; Gisela Peters;  Maria Schwennen;  Anneliese Wermers;

48282 Emsdetten, den 22.. April 2016

Gerhard Helmers

Hubert Kellers

Heimatbund Emsdetten e.V.

Natur- u. Umweltschutzgruppe

Jahresbericht 2014 / 2015

„De Vienndüwels

Das Vienndüweljahr beginnt mit der Instandsetzung der Tischgruppen und Bänke; und endet mit der Jahres-Abschlussveranstaltung um den 21. April, den Gründungstag. Die Natur- und Umwelt Schutzgruppe wurde vom Heimatbund am 21. April 1980 gegründet.

 Instandsetzung der Bänke:
„Frühjahrputz”

Im April 2014 wurden die vom Heimatbund rund um Emsdetten aufgestellten Bänke, Tischgruppen, so wie der Wanderpilz und die Regenschutzhütten (Jägerhütten) einen „Frühjahrputz” unterzogen. Sie wurden auf ihre Sicherheit und Standfestigkeit überprüft und in Ordnung gebracht und gestrichen. Ein Tisch musste erneuert werden. Eine neue Bank wurde am Turmweg (Aussichtsturm) im Venn aufgestellt.

Der Heimatbund unterhält 16 Einzelbänke, 24 Tischgruppen = Tisch mit zwei Bänken, 4 Tischgruppen = Tisch mit einer Bank, den Wanderpilz, 3 Regenschutzhütten und die von der Landjugend überdachten Tischgruppe am Max-Klemens-Kanal. Dieser „Frühjahrputz” wurde in fünf Tagen mit 136 Stunden durchgeführt. In der Woche nach Ostern trafen sich die Männer der Vienndüwelgruppe an der Tischgruppe neben der Jägerhütte am Kranzbeerenweg nähe Venn. Der Osterhase hatte einen kleinen Korb mit bunten Eiern und Getränken gebracht.

Dieser Tisch der beim Frühjahrputz erneuert wurde, wurde im Mai mutwillig zerstört und aus der Verankerung gerissen. Der Bauhof der Stadt Emsdetten hatte die Gefahrenstelle mit einem Flatterband gesichert. Der Tisch wurde am 03. Juni wieder neu aufgestellt.

 Jahresabschlussveranstaltung 2014:

Da das Osterfest 2014 am 20/21 April war wurde die “Jahresabschlussveranstaltung” auf den 13. Mai verlegt. Wir, die Vienndüwel– Männer und Frauen besuchten zunächst die Malteser an der Amtmann Schipper Straße. Hier war für uns schon der Kaffeetisch gedeckt. Begrüßt wurden wir vom Dienststellenleiter Willi Colmer. Er berichtete über die Geschichte der Malteser und über die Aktivitäten des Ortsverbandes Emsdetten. Auch wurde ein Rundgang durch das MHD-Haus unternommen.

Von dort aus fuhren wir mit dem Fahrrad zum Pfarrheim St. Joseph. Hier wurden wir die Vienndüwels vom Sprecher der Gruppe Gerhard Helmers herzlich begrüßt. Besonders begrüßt wurde das EhrenvienndüwelEhepaar Karl und Doris Kümper und die 2. Vorsitzende des Heimatbundes Mathilde Pettrup. Hier wurde vom 1. Sprecher der Gruppe der Jahresbericht 2013/2014 abgegeben. Aufgezählt wurden die vielen Aktivitäten der Vienndüwelgruppe. Dieser Jahresbericht wurde allen als Broschüre ausgehändigt.

Zu dieser Veranstaltung hatte Bürgermeister Georg Moenikes ein Grußwort geschrieben. Darin dankte er der Vienndüwelgruppe für ihren Einsatz in der Natur und im Venn zum Wohle der Stadt Emsdetten.

An diesem Nachmittag wurde auch der aus Holz geschnitzte Namenszug „Vienndüwel” vorgestellt. Der geselligen Nachmittag ging mit einem Abendessen zu Ende.

 Halbtagsfahrt:

Die alljährlich von unserer Vienndüwelguppe angebotene Halbtagsfahrt fand am 26. Juni statt. Besucht wurde das Pferde- Landgestüt in Warendorf. In zwei Gruppen wurden wir von zwei Gästeführer/in durch die Stallung geführt und erfuhren viel Wissenswertes über Pferde, Zucht und Haltung der Tiere. Auch wurde der eine oder andere Pferdewitz zum Besten gegeben. Von dort fuhren wir in die Warendorfer Innenstadt. Hier bot sich ein Bummel durch die historische Altstadt an. – Zum Abschluss der Fahrt kehrten wir in die Gaststätte Osthues-Brandhove in Telgte ein und sprachen über den erlebnisreichen Nachmittag. An dieser Halbtagsfahrt nahmen 50 Personen teil.

 Pättkesfahrt:

Eine getrennte Pättkesfahrt unternahmen die Männer und Frauen am 02. Juli. Die Männer trafen sich in der Kleingartenanlage „Bockweide” bei Hubert Kellers. Von dort fuhren die Männer mit dem Fahrrad zum Vienndüwel Ludger Venker zum Grillen. Die Frauen trafen sich bei Maria Helmers. Sie fuhren mit dem Fahrrad zur Gaststätte „Hohe Heide” in Mesum.

 Herbst-Arbeitsbesprechung.-

Die Herbstarbeitsbesprechung unserer Vienndüwel-Gruppe war am 27. August. Gemeinsam fuhren die Männer und Frauen mit dem Fahrrad durchs Venn nach St. Arnold. Im Museum

“Dorf St. Arnold ” war der Kaffeetisch schon gedeckt. Anschließend nahmen wir an eine Schulstunde mit Fräulein “Haberecht” teil. Anschließend fuhren wir zum „Bahnhof St. Arnold”. Hier wurde auch das unter Denkmal stehende Gebäude besichtigt. Für Getränke war hier gesorgt.

Weiter ging es auf Umwegen durchs Venn zum Ehrendüwel-Ehepaar Karl und Doris Kümper. Hier wurde an diesem Nachmittag auch die bald beginnenden Pflegemaßnahmen im Venn besprochen. Mit einem geselligen Abend bei dem viel über die Zeiten im Venn und darüber hinaus gesprochen wurde ging dieser Nachmittag zu Ende.

 Bauwagen:

Von der Stadt Emsdetten wurde uns den seit einigen Jahren genutzten Bauwagen im März überlassen. Da in NRW für viele Projekte eine Haushaltssperre verhängt wurde, konnten wir die Zeit nutzen und den Bauwagen renovieren. Diese Renovierung wurde unterstützt von

der VerbundSparkasse Emsdetten Ochtrup und einige Emsdettener Unternehmen. Diese Renovierungsarbeiten wurde in 19 Tagen mit 133 Stunden durchgeführt. Den Außenanstrich und einige Innenarbeiten im Bauwagen werden im Herbst 2015 vorgenommen.

 Pflegemaßnahmen im Venn:

Nach Aufhebung der Haushaltssperre zum 01. November 2014 konnten wir mit den Pflegemaßnahmen am 03. November im Venn beginnen. Herr Robert Tüllinghoff von der Biologischen Station Kreis Steinfurt zeigte uns im Auftrag von Herrn Gerfried Dänekas von der Unteren Landschaftsbehörde eine große Fläche am Turmweg, die nachentbirkt werden soll. Diese Fläche ist ca. 18 Hektar groß. Dieses Feld war sehr nass. Das Wasser lief fasst in die Stiefel. Einige bekamen sogar nasse Füße. Zwei Männer trugen Wathosen (Anglerhosen). Sie standen bis zu den Hüften im Wasser oder Torfschlamm um aus den Torfkuhlen Birken und Vogelbeersträucher zu entfernen. Diese Pflegemaßnahmen wurden vom 03. November 2014 bis 11. März 2015 durchgeführt. Wir waren an 46 Tagen mit 1116 Stunden im Venn tätig. Zusammen mit der Bauwagenrenovierung und den Pflegearbeiten im Venn in den Herbst / Wintermonaten waren wir an 65 Tagen mit 1249 Stunden aktiv.

 Vorstandsbesuch im Venn:

Es ist schon zur Tradition geworden, das Vorstandsmitglieder alljährlich im Dezember die Vienndüwel-Gruppe im Venn besuchen und sich über die Entbirkungsarbeiten zu informieren. Am 09. Dezember war Vorstandsmitglied Reinhard Pohl ins Venn gekommen. Im Bauwagen wurde über die Tätigkeiten der Vienndüwels und über das Gestern und Heute im Venn gesprochen. Er hatte auch eine Flasche Korn (Mettinger) mitgebracht, die an diesen kalten Tagen den Vienndüwels gut schmeckte. Vorstandsmitglied Reinhard Pohl sprach der Vienndüwel-Gruppe Dank und Anerkennung des Heimatbundes aus. Auch überreichte er allen das Kreisjahrbuch 2015. Da gerade Oktav-Woche von Nikolaus war erhielt jeder einen SchokoNikolaus (nicht Weihnachtsmann).

 Adventfeier:

Die alljährliche Adventfeier findet seit einigen Jahren bei unserem Ehrenmitglied Karl Kümper statt. Diese Feier war am 05. Dezember. Die Frauen trafen sich in der Gaststätte Steakhaus Medaillons (früher Hemersch).

 Arbeitsbesprechung.-

Zwischen Weihnachten und Neujahr; zwischen Tannenbaum und Krippe treffen sich die Vienndüwelmänner alljährlich zu einer Arbeitsbesprechung. Dieses Treffen war am 30. Dezember beim Sprecher der Gruppe Gerhard Helmers. Am Herdfeuer wurde über die noch ausstehenden Arbeiten im Venn und weitere Termine gesprochen. Es war ein geselliger Wintertag. An diesem Morgen wurde auch des im November verstorbenen Vienndüwel Ludger Venker gedacht.

 Besuch im Venn:

Am 26. Januar besuchte uns der Sparkassendirektor der VerbundSparkasse Emsdetten­ Ochtrup Dr. Peter Eckhardt. Er wollte sich über die Renovierungsarbeiten am Bauwagen informieren. Die VerbundSparkasse unterstützte die Renovierung des Bauwagens mit einem Geldbetrag. An diesem Morgen lud er unsere Vienndüwelgruppe zu der Jubiläumsfeier in die Sparkasse ein.

 Reibeplätzchen essen im Venn:

An einem Tag in den Wintermonaten wird im Venn „gebrotzelt”. In diesem Jahr war es am Donnerstag, dem 05. Februar 2015. Die „Reibeplätzchen” wurden draußen gebraten und im Bauwagen verspeist.

Auch waren der Ehrenvienndüwel Karl Kümper und die Altvienndüwel Rudi Torheiden zu Besuch ins Venn gekommen. Die Vienndüwels hatten sich vieles zu erzählen.

 Robert Tüllinghoff von der Biologischen Station Kreis Steinfurt hatte für Montag, den 09. Februar einen Besuch angesagt. Gegen Mittag hatten wir noch einmal Reibeplätzchen gebacken. Im Bauwagen wurde mit ihm über die Entbirkungsarbeiten im Venn gesprochen.

 Schilder, die Leben retten können:

In den Monaten von Juli bis November wurden 93 Bänke mit einer Rettungsplakette versehen. Diese Aktion wurde von der CDU-Seniorengruppe mit Unterstützung der Vienndüwel durchgeführt. Zunächst wurden die Koordinaten festgestellt und an die Kreisleitstelle Kreis Steinfurt weitergeleitet. Diese Aktion wurde in 140 Stunden durchgeführt. In einer kleinen Feierstunde am 02. Dezember in den Räumen des Heimatbundes auf Hof Deitmar wurde diese Rettungsschilder Aktion der Stadt Emsdetten übergeben. Die Schilder tragen folgende Aufschrift:

“Ihr Standort im Notfall, Rettungspunkt xx‚ Stadt Emsdetten, Notruf 112 Rettungspunkt”

Stadt Emsdetten, Notruf 112.

 Abschlussbesprechung:

In diesem Jahr fand die Abschlussbesprechung am letzten Tag der Herbst / Winterzeit am Mittwoch, dem 11. März im Bauwagen statt. Es gab belegte Schnittchen und die entsprechenden Getränke. Noch einmal wurden die Monate im Venn Revue passieren lassen. Anschließend wurde der Bauwagen zum Hof Venker gebracht, wo er bis zum Herbst untergestellt wird.

Im März wurden wir von Ludger Lehmkuhl mit Traktor und Wagen unterstützt.

 35 Jahre „De Vienndüwel

In diesem Jahr 2015 kann unsere Vienndüwel-Gruppe ihr 35 jährjges Jubiläum feiern. Unsere Gruppe wurde am 21. April 1980 als Natur- und Umweltschutzgruppe vom Heimatbund gegründet. Zu einer besonderen Jubiläumsfeier hat uns am 26. Januar bei seinem Besuch im Venn der Sparkassendirektor Herr Dr. Peter Eckhardt eingeladen. Die Feier wird in den Räumen der Stadtsparkasse sein.

 Ludger Venker gestorben:

Am 23. November 2014 verstarb im Alter von 74 Jahren unser Vienndüwel Ludger Venker. Er war 31 Jahre von 1983 bis 2014 in der Natur- Umweltschutzgruppe „De Vienndüwel” des Heimatbundes aktiv tätig. Als Landwirt unterstützte er mit Traktor und Wagen unsere Vienndüwelgruppe bei den Arbeiten im Venn und bei der Instandsetzung der Tischgruppen und Bänke. Bei allen geselligen Anlässen war er gern dabei. Er wird uns sehr fehlen.

 Danke:

Einen ganz besonderen Dank gilt den Vienndüwel-Frauen. Sie haben während der Arbeiten bei der Instandsetzung Bänke und Tischgruppen und den Entbirkungsarbeiten im Venn des Öfteren die Waschmaschine anstellen müssen. Die Klamotten, Hemden und Hosen waren durchgeschwitzt und mit Staub, Torf-Schlamm und Dreck beschmutzt.

 Einen Dank gilt auch den Vienndüwel-Männern für ihre geleistete schwere Arbeit bei den Bänken und im Venn. Bei diesen Arbeiten gab es aber auch immer viel Spaß vor allem in den Pausen im Bauwagen. Die Arbeiten im Venn ist kein Kinderspiel.

 Ein großes Dankeschön gilt dem Vorstand des Heimatbundes. Hier konnten wir immer Unterstützung finden.

Auch der Emsdettener Volkszeitung und der Redaktion der Emsdettener Heimatblätter ein herzliches Dankeschön. Sie haben immer über die Aktivitäten und Veranstaltungen der Vienndüwel in Wort und Bild berichtet.

 “De Vienndüwel-Gruppe”:

Geburtstag: Am 14. Juli wurde Gerhard Helmers 75 Jahre

Verstorben: Am 22. November verstarb Ludger Venker im Alter von 74 Jahren (*18.11.1940)

 Männer:

In der Vienndüwelgruppe seit:

2010 Heinz Eilers, 1995 Gerhard Helmers, 2007 Hubert Kellers, 1983 Karl Kümper, 2003 Norbert Lüke, 2009 Herbert Möllers, 2005 Reinhold Schwennen, 1983 Ludger Venker, 2000 Bernhard Wermers,

Frauen:

Maria Eilers; Maria Helmers; Monika Kellers; Doris Kümper; Hildegard Lüke; Gisela Peters; Maria Schwennen; Anneliese Wermers;

48282 Emsdetten, den 17. April 2015

Gerhard Helmers
Hubert Kellers

Grußwort des Bürgermeisters

 

Liebe Vienndüwels,

 

ich habe mich sehr gefreut, als ich von Ihrer Gruppe gebeten wurde, ein kurzes Grußwort für den aktuellen Jahresbericht der Vienndüwels zu schreiben. Als Gerd Helmers letztes Jahr mit dieser Bitte an mich herangetreten ist und im Rahmen meiner Sprechstunde über die Arbeit Ihrer Gruppe berichtete, war ich sehr beeindruckt über die viele Arbeit, die von Ihnen geleistet wird.

15 Hektar Fläche haben Sie im vergangenen Winter im Auftrag der Unteren Landschaftsbehörde des Kreises Steinfurt ehrenamtlich entbirkt. Wie viele Arbeitsstunden jeder von Ihnen damit verbracht hat, kann man deutlich an Ihrer Arbeitsaufstellung in diesem Jahresbericht sehen. Dies zeigt sehr deutlich, dass ohne so viel ehrenamtliches Engagement im Emsdettener Venn diese einzigartige Naturlandschaft nicht mehr existieren würde oder doch bald verschwunden wäre. Aber auch für die vielen Spaziergänger und Wanderer sorgen Sie durch die regelmäßige Überprüfung der Standsicherheit der vom Heimatbund aufgestellten Sitzgruppen. Für so viel Engagement darf ich Ihnen an dieser Stelle meinen Dank aussprechen.

Bei der Durchsicht des letzten Jahresberichtes ist mir allerdings auch aufgefallen, dass die Vienndüwels nicht nur das Venn im Blick haben, sondern sich unserer Stadt Emsdetten sehr verbunden fühlen. Viele Informationen zum Stadtjubiläum „75 Jahre Stadt Emsdetten” wurden in den Bericht mit eingefügt. Die Verbundenheit, die die Emsdettenerinnen und Emsdettener für unsere Stadt empfinden, kommt hier deutlich zum Ausdruck.

Ich wünsche Ihnen auch in der kommenden Saison viele helfende Hände bei der Entbirkungsaktion und hoffe, dass es auch in Zukunft durch neue Helferinnen und Helfer diese Aktion weitergeführt werden kann.

Georg Moenikes

 

 

Heimatbund Emsdettener

Natur- u. Umweltschutzgruppe

Jahresbericht 2013 / 2014

„De Vienndüwels”

Das Vienndüweljahr beginnt mit der Instandsetzung der Tischgruppen und Bänke; und endet mit der Jahres-Abschlußveranstaltung um den 21. April, den Gründungstag.

Die Natur- und Umwelt Schutzgruppe wurde vom Heimatbund am 21. April 1980 gegründet.

Da das Osterfest 2014 am 20./21. April war wurde die Jahresabschlußveranstaltung auf dem 13. Mai verlegt..

 

JahresabschluJiveranstaltung 2013:

Die Jahresabschlußveranstaltung fand am 19. April 2013 im Karl Leisner Heim am Sternbusch statt. Die Vienndüwel – Männer und Frauen trafen sich mit der 2. Vorsitzenden des Heimatbundes an der Westumer Kapelle. Von hieraus wurde mit dem Fahrrad zum ungarischen Ausfluglokal am Vennweg geradelt. Hier war die Kaffeetafel mit Kaffee, Kuchen und Schnittchen gedeckt. Von dort ging es weiter zur Kuhlmannstraße, zur Firma „VACU LIFT”. Geschäftsführer Willi Mäß begrüßte die Besucher und führte durch den Betrieb. Hier wurden die unterschiedlichsten Vakuum-Transportsysteme der Emsdettener Firma erläutern. Weiter führte die Pättkesfahrt zur Schönstatt-Kapelle am Lerchenfeld. In der Kapelle grüßten die “Teufel” die Gottesmutter mit einem Marienlied und gedachten des vor einigen Wochen verstorben Altvienndüwel Klemens Eilers und des verstorbenen Altbischof von Münster Dr. Reinhard Lettmann. Im benachbarten Karl Leisner Heim; dem Schönsatt Haus wurden die Männer und Frauen der Vienndüwel-Gruppe sowie der Ehrenvienndüwel Karl Kümper und die 2. Vorsitzende Heimatbund Mathilde Pettrup vom 1. Sprecher der Gruppe Gerhard Helmers herzlich begrüßt. Begrüßt wurden auch der 1. Vorsitzender der Emsdettener Schönstattbewegung Josef Lubinski und die Kapellen Wächterinnen und Hausmeisterinnen Änne Mertlich und Hildegard Redlich. Ihnen wurde, eine Blume überreicht. Gerhard Helmers gab einen ausführlichen Rückblick auf das Vienndüweljahr 2012 / 2013. Dieser Jahresbericht wurde allen als Broschüre ausgehändigt. Zu dieser Veranstaltung hatte der 1. Vorsitzende des Heimatbundes Manfred Schröder ein Grußwort übermittelt. Die 2. Vorsitzende Mathilde Pettrup dankte den Männern für ihren Einsatz für den Heimatbund. An diesem Nachmittag wurde über die vielen Tätigkeiten im verflossen Jahr geredet. Der gesellige Nachmittag ging mit einem gemeinsamen Abendessen zu Ende.

 

Instandsetzung der Bänke:

Im April 2013 wurden die vom Heimatbund rund um Emsdetten aufgestellten Bänke und Tischgruppen sowie der Wanderpilz und die Regenschutzhütten auf ihre Sicherheit und Standfestigkeit überprüft und in Ordnung gebracht und gestrichen. Diese Arbeiten wurden in drei Tagen mit 88 Stunden durchgeführt.

Der Heimatbund unterhält: 15 Einzelbänke; 24 Tischgruppen = Tisch mit zwei Bänken; 4 Tischgruppen = Tisch mit einer Bank; den Wanderpilz und drei Regenschutzhütten (Jägerhütten) sie befinden sich am Kranzbeerenweg, am Kiwittsdamm in Hollingen und am Walgenbach in Austum / Hembergen und die von der Landjugend überdachte Tischgruppe am Max Klemens Kanal.

Halbtagsfahrt:

Die alljährlich von der Vienndüwelgruppe angebotene Halbtagsfahrt führte am 15. Juni nach Münster zum Feuerwehr Ausbildungszentrum in Handorf. An dieser Fahrt nahmen 35 Personen teil. Auf dem Hinweg wurde in der Gaststatte „Osthues-Brandhove in Telgte eine Kaffeepause eingelegt. Durch das Ausbildungszentrum führten die Brandoberamstsräte Otto Vieter und Werner Kempker. Auf der Rückfahrt wurde der Landgasthof „Pleister-Mühle” in Münster angefahren. Hier bestand die Möglichkeit zu einem Imbiss.

 

Pättkesfahrt:

Eine getrennte Pättkesfahrt unternahmen die Männer und Frauen am 20. Juni. Die Männer trafen sich in der Kleingartenanlage „Bockweide” bei Hubert Kellers. Die Frauen trafen sich bei Maria Helmers. Überrascht wurden alle von einem Unwetter mit Regen und Sturm. Große und dicke Bäume wurden entwurzelt. Nach dem Unwetter fuhren die Männer mit dem Fahrrad zum Vienndüwel Ludger Venker zum Grillen. Die Frauen fuhren mit dem Auto zur Gaststätte Wältermann zum Essen.

 

Arbeitsbesprechung:

Die Herbstarbeitsbesprechung der Vienndüwel war am 30 August. Mit dem Fahrrad fuhren die Männer und Frauen zum Bio-Energiepark nach Saerbeck. Auf den ehemaligen Munitions­-Depot der Bundeswehr wurden die Männer und Frauen von Ludger Hartken vom Verkehrsverein Saerbeck herzlich begrüßt. Bei der fünf Kilometer langen Radtour durch das Gelände staunten alle was aus dem Munitions-Depot geworden ist.

Anschließend trafen sich alle beim Vienndüwelehepaar Gerhard und Maria Helmers, wo alle vom 1. Sprecher der Gruppe Gerhard Helmers begrüßt wurden. Zwei Vienndüwel wurden an diesem Nachmittag verabschiedet. Andreas Alaze war 18 Jahre in der Gruppe tätig. Er erhielt einen Gutschein für das Buch „Gruß aus Emsdetten” und darf sich jetzt „Alt-Vienndüwel” nennen. – Josef Sterthaus war 8 Jahre bei den Vienndüwels. Er erhielt ein Bild einer auseinandergebrochenen Kopfweide. Beide hörten aus alters bzw. gesundheitlichen Gründen auf. Sprecher der Gruppe und Vorstandsmitglied Gerhard Helmers dankte den beiden Vienndüwels auch im Nanen des Heimatbundes für ihren aktive Zeit bei den Vienndüwels.

An diesem Nachmittag wurde auch die bald beginnenden Pflegemaßnahmen im Venn besprochen. Mit einem geselligen Abend bei dem viel über die Zeiten im Venn und darüber hinaus gesprochen wurde ging dieser Nachmittag zu Ende.

 

Pflegemaßnahmen im Venn:

Die Hauptbetätigung der Vienndüwelgruppe sind die Pflegemaßnahmen im Venn. Mit den Pflegearbeiten in den Herbst / Wintermonaten 2013 / 2014 wurde am 16. September 2013 begonnen. Zwischen Turmweg und Kranzbeerenweg wurde eine große Fläche von 15 Hektar nachentbirkt.

Das Venn war sehr naß. An einigen Stellen lief das Wasser faßt in die Stiefel. Zwei Männer waren mit der Wathose (Anglerhose) ausgestattet. Sie standen bis zu den Hüften in den Torfkuhlen im Wasser und Moorschlamm. Die mit dem Beil aus dem Moor ausgeschlagenen oder mit der Hand gezupften Birken, Vogelbeersträucher (Faulbäume) und Weiden wurden zusammengetragen und verbrannt. Diese Pflegearbeiten endeten am 26. Februar 2014. Diese Arbeiten wurden in 63 Tagen mit 1503 Stunden durchgeführt. Es gab sechs Schlechtwettertage.

 

Buchübergabe:

Am 20. November kam Alt-Vienndüwel Andreas Alaze ins Venn. Im Bauwagen wurde ihm das Buch „Gruß aus Emsdetten ” übereicht.

 

Vorstandsbesuch im Venn:

Es ist schon zur Tradition geworden, das Vorstandsmitglieder alljährlich im Dezember die Vienndüwel-Gruppe im Venn besuchen und sich über die Entbirkungs Arbeiten zu informieren. Am 11. Dezember waren die Vorstandsmitglieder Gaby Wulf und Peter Pleimann ins Venn gekommen. Im Bauwagen wurde über die Tätigkeiten der Vienndüwels und über das Gestern und Heute im Venn gesprochen. Sie hatten auch eine Flasche Korn mitgebracht, die an diesen kalten Tagen den Vienndüels gut schmeckte. Die Vorstandsmitglieder sprachen der Vienndüwel-Gruppe Dank und Anerkennung aus. Sie überreichten allen das Kreisjahrbuch 2014. Da gerade Nikolaus-Woche war erhielt jeder einen SchokoNikolaus (nicht Weihnachtsmann).

 

Adventfeier:

Die alljährliche Adventfeier fand am 13. Dezember beim Ehrenvienndüwel Karl Kümper statt.

 

Arbeitsbesprechung:

Alljährlich treffen sich die Vienndüwel-Männer zwischen Weihnachten und Neujahr; zwischen Tannenbaum und Krippe zu einer Arbeitsbesprechung. Dieses Treffen war am 30. Dezember beim Sprecher der Gruppe Gerhard Helmers. Am Herdfeuer wurde über die noch ausstehenden Arbeiten im Venn gesprochen. Vorstandsmitglied des Heimatbundes Rudi Kattenbeck nahm an dieser Zusammenkunft teil. An diesem Morgen konnten drei Jubilare geehrt werden. Ehrenvienndüwel Karl Kümper 30 Jahre; Vienndüwel Ludger Venker 30 Jahre und Vienndüwel Norbert Lüke 10 Jahre. Norbert Lüke bekam ein Bild einer auseinandergebrochenen Kopfweide überreicht. Dieses Bild hatten die anderen beiden Jubilare schon bei einem früheren Jubiläum erhalten. Die drei Jubilare erhielten zudem eine Flasche Korn – passend zur Jahreszeit. Vorstandsmitglied Rudi Kattenbeck überreichte den Jubilaren das Buch „ Usse leiwe Platt”. Er dankte ihnen und den Männern der Vienndüwel‑Gruppe für ihre Mitarbeit im Heimatbund. An diesem Morgen wurde über die noch ausstehenden Entbirkungsarbeiten im Venn und über weitere Termine gesprochen.

 

Reibeplätzchen essen im Venn:

An einem Tag in den Wintermonaten wird im Venn „gebrotzelt” Am 30. Januar 2013 wurden „Reibeplätzchen” gebraten. Sie wurden im Bauwagen verspeist.

Auch waren der Ehrenvienndüwel Karl Kümper und die Altvienndüwel Rudi Torheiden und Andreas Alaze zu Besuch ins Venn gekommen. Die Vienndüwels hatten sich vieles zu erzählen.

Abschlußbesprechung:

Am 06. März 2014 trafen sich die Männer der Vienndüwel-Gruppe zu einer Abschluß­besprechung bei Ludger Venker. An dieser Zusammenkunft nahmen auch Ehren-Vienndüwel Karl Kümper teil. Bei Wurstebrot und Leberbrot ließen die Männer die Herbst Wintermonate im Venn Revue passieren.

 

Danke:

Einen ganz besonderen Dank gilt den Vienndüwel-Frauen. Sie haben während der Arbeiten bei der Instandsetzung Bänke und Tischgruppen und den Entbirkungsarbeiten im Venn des Öfteren die Waschmaschine anstellen müssen. Die Klamotten, Hemden und Hosen waren durchgeschwitzt und mit Staub, Torf-Schlamm und Dreck beschmutzt.

Einen Dank gilt auch den Vienndüwel-Männern für ihrer geleistete schwere Arbeit bei den Bänken und im Venn. Bei diesen Arbeiten gab es aber auch immer viel Spaß vor allem in den Pausen im Bauwagen. Die Arbeiten im Venn ist kein Kinderspiel.

Ein großes Dankeschön gilt dem Vorstand des Heimatbundes. Hier konnten wir immer Unterstützung finden.

Auch der Emsdettener Volkszeitung und der Redaktion der Emsdettener Heimatblätter ein herzliches Dankeschön. Sie haben immer über die Aktivitäten und Veranstaltungen der Vienndüwel in Wort und Bild berichtet.

 

Geburtstag:

Am 02. November wurde Norbert Lüke 70 Jahre.

 

Männer:

In der Vienndüwelgruppe seit:

Heinz Eilers, 2010; Gerhard Helmers, 1995; Hubert Kellers, 2007; Karl KVimper, 1983; Norbert Lüke, 2003; Herbert Möllers, 2009; Reinhold Schwennen 2005;, Ludger Venker, 1983; Bernhard Werners, 2000;

 

Frauen:

Maria Eilers; Maria Helmers; Monika Kellers; Doris Kümper; Hildegard Lüke; Gisela Peters; Maria Schwennen; Anneliese Werners;

 

48282 Emsdetten, den 13. Mai 2014

Gerhard Helmers

Hubert Kellers

Heimatbund Emsdetten

Natur- u. Umweltschutzgruppe

Jahresbericht 2011 / 2012

“De Vienndüwels” ist die Natur- und Umweltschutzgruppe des Heimatbundes. Sie nennt sich „De Vienndüwels” Vienndüwel ist plattdeutsch und heißt übersetzt „Vennteufel” “Teufel”. Wir sind aber keine Teufel und wollen es auch nicht werden, oder wie es oft heißt: das sind die „Guten Teufel vom Venn”. Das Vienndüweljahr beginnt mit der Instandsetzung der Tischgruppen und Bänke; und endet mit der Abschlußveranstaltung um den 21. April, den Gründungstag. Sie wurde am 21. April 1980 gegründet.

Instandsetzung der Bänke:

In der Zeit vom 04. bis 11. April 2011 wurden die vom Heimatbund rund um Emsdetten aufgestellten Tischgruppen und Bänke auf ihre Sicherheit und Standfestigkeit überprüft und in Ordnung gebracht sowie gestrichen. Diese Arbeiten wurden in fünf Tagen mit 152 Stunden durchgeführt. Eine Tischplatte und vier Bankfüße mußten erneuert werden. Der Heimatbund unterhält: 15 Einzelbänke; 23 Tischgruppen = Tisch mit zwei Bänken; 4 Tischgruppen = Tisch mit einer Bank; den Wanderpilz und drei Regenschutzhütten (Jägerhütten) und die von der Landjugend überdachte Tischgruppe.

Jahresabschlußveranstaltung:

Die Jahresabschlußveranstaltung fand am 13. Mai 2011 statt. (Sie wurde wegen des späten Osterfestes in den Mai verlegt.) Sie war zugleich auch der Abschluß des Jubiläumsjahres “30 Jahre “De Vienudüwels”. Die Feier fand im Pfarrheim St. Joseph statt. Zuvor wurde im „Cafe Buntstift” Kaffee getrunken. Von hieraus ging es mit dem Fahrrad über den Mühlenbachweg durch den Brook den Max-Clemens-Kanal entlang durchs Venn zum Pfarrheim St. Joseph. Im Pfarrheim wurden die Männer und Frauen der Vienndüwelgruppe, Ehren-Vienndüwel Karl Kümper und die Vorstandsmitgliedern 1. Vorsitzender Manfred Schröder, 2. Vorsitzende Mathilde Pettrup, Kassierer Rudi Kattenbeck und Vorstandsmitglied Heinz Westkamp vom Sprecher der Gruppe Gerhard Helmers herzlich willkommen geheißen. Gerhard Helmers gab einen Rückblick auf das Jahr 2010 / 2011. Den Jahresrückblick wurde allen als Broschüre ausgehändigt. – Vorsitzender Manfred Schröder dankte den Männern für ihre Arbeit im Venn und die anderen Tätigkeiten im Laufe des Jubiläumsjahres. Mit einem gemeinsamen Abendessen ging der Abschlußtag des Jubiläumsjahres zu Ende.

Halbtagsfahrt:

Alljährlich bietet die Vienndüwelgruppe eine Halbtagsfahrt an. Am 09. Juni wurde das Bergbaumuseum in Ibbenbüren besucht. An dieser Fahrt nahmen 55 Personen teil. Zuvor wurde im Cafe Obst- und Gemüsehof Löbke” in Ibbenbüren Kaffee und Kuchen gereicht. Im Bergbaumuseum wurden die Emsdettener von zwei Zechen-Angestellten willkommen geheißen. Sie führten durch verschiedene Ausstellungsraume, in der die Geschichte des Bergbaus aus zwei Jahrhunderte bis in die Gegenward lebendig wurde. In einigen Nebenräumen waren Schriften- und Bildinformationen, Trachten und Uniformen, Grubenlampen, Bergbauliches Kunsthandwerk sowie Skulpturen mit Gemälde ausgestellt. Die Emsdettener ließen den Nachmittag in der Gaststatte „Zum heiligen Feld” in Hopsten (nahe Heiliges Meer) ausklingen.

Pättkesfahrt:

Eine getrennte Pättkesfahrt wurde am 05. Juli unternommen.

Arbeitsbesprechung:

Zu einer Arbeitsbesprechung trafen sich die Vienndüwel Männer und Frauen mit der 2.Vorsitzende des Heimatbundes Mathilde Pettrup und Ehrenvienndüwel Karl Kümper am 31. August. Eine Pättkesfahrt führte zum Wasserwerk Ortheide. Hier wurden die Anwesenden vom Wassermeister Michael Placke begrüßt. Er führte durch das Wasserwerk. Anschließend trafen sich alle beim Vienndüwel-Ehepaar Monika und Hubert Kellers. Hier wurde über die bald anstehenden Arbeiten im Venn gesprochen.

Pflegemaßnamen im Venn:

Die Hauptbetätigung der Vienndüwelgruppe sind die Pflegemaßnahmen im Venn. In der Zeit vom 19. September 2011 bis 02. Februar 2012 wurden zwischen Turmweg (Aussichtsturm) und Kranzbeerenweg eine Fläche von über 72 000 cm nachentbirkt. Birken, Weiden und Faulbeersträucher (in Emsdetten und dem Münsterland besser als Vogelbeeren bekannt) gerodet. Vom 06. bis 16. Februar 2012 wurden am alten Feuerlöschteich nahe Turmweg 29 Kopfweiden geschneitelt; -wie es in der Wannenmachersprache heißt. Diese Schneitelarbeiten wurden in 8 Tagen durchgeführt. Insgesamt waren wir 56 Tagen im Venn aktiv. Wir hatten 12 Tage Schlechtwetter. Diese Arbeiten werden ehrenamtlich im Auftrag der Unteren Landschaftsbehörde Kreis Steinfurt durchgeführt.

Das Entbirken ist eine schwere Arbeit und mit Sicherheit kein Kinderspiel.

Kreuzottern:

In der Emsdettener Volkszeitung wurde am 16. September 2011 über das Ansiedeln von Kreuzottern — Giftschlangen im Emsdettener Venn berichtet. In unserer Vienndüwel-Gruppe wurde auch darüber gesprochen. Faßt alle Männer sprachen sich gegen das Ansiedeln von Giftschlangen aus. Sie werden die Pflegemaßnahmen erheblich beeinträchtigen. Auch die Besucherzahl würde mit Sicherheit zurückgehen.

Vorstandsbesuch im Venn:

Es ist schon zur Tradition geworden, das Vorstandsmitglieder alljährlich im Dezember die Vienndüwel-Gruppe im Venn besuchen und sich über die Entbirkungsarbeiten zu informieren. Am 06. Dezember waren Heinz Poggemann und Dieter Schmitz ins Venn gekommen. Im Bauwagen wurde über die Tätigkeiten der Vienndüwels im Venn gesprochen. Es wurde auch über das Gestern und Heute im Venn gesprochen. Sie hatten auch eine Flasche Korn mitgebracht. An diesem kalten Tag kam sie bei den Vienndüwels gut an. Die Vorstandsmänner sprachen der Vienndüwel-Gruppe Dank und Anerkennung aus. Sie überreichten allen das Kreisjahrbuch 2012. Da gerade Nikolaustag war, erhielt jeder einen Schokoladennikolaus (nicht Weihnachtsmann).

Adventfeier:

Die alljährliche Adventfeier fand am 08. Dezember beim Heinz Eilers statt.

Arbeitsbesprechung:

Alljährlich treffen sich die Vienndüwel-Männer zwischen Weihnachten und Neujahr; zwischen Krippe und Tannenbaum zu einer Arbeitsbesprechung. Dieses Treffen war am 29. Dezember bei Gerhard Helmers. Am Herdfeuer wurde über die noch ausstehenden Arbeiten im Venn gesprochen.

Wurstebrot essen:

Wurstebrot und Leberbrot essen findet alljährlich im Winter im Venn im Bauwagen statt. Es war am 02. Februar 2012.

Abschlußbesprechung:

Am 01. Marz 2012 trafen sich die Männer der Vienndüwel-Gruppe zu einer Abschluß­besprechung bei Ludger Venker. An dieser Zusammenkunft nahmen auch Ehren-Vienndüwel Karl Kümper und Alt-Vienndüwel Adolf Schulze teil. Bei Wurstebrot und Leberbrot ließen die Männer die Herbst / Wintermonate im Venn Revue passieren. An diesem Morgen wurde Hubert Kellers zum 2. Sprecher der Vienndüwel-Gruppe bestellt.

Danke:

Ein ganz besonderer Dank gilt den Vienndüwel-Frauen. Sie haben während der Arbeiten bei der Instandsetzung der Bänke und Tischgruppen und den Entbirktungsarbeiten im Venn des Öfteren die Waschmaschine anstellen müssen. Die Klamotten, Hemden und Hosen waren durchgeschwitzt und mit Staub, Torf Schlamm und Dreck beschmutzt. Ein Dank gilt auch den Vienndüwel-Männern für ihre geleistete, schwere Arbeit bei den Bänken und im Venn. Bei diesen Arbeiten gab es auch immer viel Spaß vor allem in den Pausen im Bauwagen. Ein großes Dankeschön gilt dem Vorstand des Heimatbundes. Hier konnten wir immer Unterstützung finden. Auch der Emsdettener Volkszeitung und der Redaktion der Emsdettener Heimatblätter ein herzliches Dankeschön. Sie haben immer über die Aktivitäten und Veranstaltungen in Wort und Bild berichtet.

„ De Vienndüwel-Gruppe ”:

 In der Vienndüwelgruppe seit:

Männer:

Andreas Alaze,1995; Heinz Eilers, 2010; Gerhard Helmers, 1995; Hubert Kellers, 2007; Karl Kümper, 1983; Norbert Lüke, 2002; Herbert Möllers, 2009; Reinhold Schwennen 2005; Josef Sterthaus, 2005; Ludger Venker, 1983; Bernhard Wermers, 2000;

Frauen:

Margarethe Alaze; Maria Eilers; Maria Helmers; Monika Kellers; Doris Kümper; Hildegard Lüke; Gisela Peters; Maria Schwennen; Marlene Sterthaus; Anneliese Wermers;

48282 Emsdetten, den 20. April 2012

Gerhard Helmers

„De Vienndüwels“

Jahresbericht 2009 / 2010

Jahresabschlussveranstaltung:

Die Abschlußveranstaltung im vergangenem Jahr war am 23. April 2009. Nachmittags trafen sich die Vienndüwel-Männer und Frauen mit der 2. Vorsitzenden Mathilde Pettrup und Schriftführer Ludger Beckjunker zu einer Pättkesfahrt. Mit dem Fahrrad fuhren wir durch Ahlintel nach Hollingen zum Landwirt Ludger Lehmkuhl. Er war damals noch Stellvertretender Bürgermeister. Von ihm wurden wir herzlich

begrüßt. Ludger Lehmkuhl dankte der Vienndüwelgruppe im Namen der Stadt Emsdetten für ihre Aktivitäten, die auch im Sinne der Stadt seien. Er hob besonders das Entbirken im Venn und das Instandhalten der Tischgruppen und Bänke hervor.

Von dort führte die Fahrradtour durch den Sternbusch zur Schönstatt-Kapelle am Lerchenfeld. In der Schönstatt-Kapelle erfuhren die Anwesenden etwas über die Kapelle und der Schönstatt-Bewegung. Mit einem Marienlied verabschiedeten sich die „Teufel” von der Schönstatt-Muttergottes und gingen in das benachbarte Schönstatt-Haus dem Karl Leisner Heim. Hier erfuhren auch die Anwesenden etwas über das Haus und den Namensgeber Karl Leisner.

Hier wurden die Vienndüwel- Männer und Frauen und die Vorstandsmitglieder vom Sprecher der Gruppe Gerhard Helmen herzlich begrüßt Begrüßt wurde auch die Wächterin der Kapelle und Hausmeisterin Änne Mertlich.

Auch wurde hier der Jahresbericht gegeben.

Der Nachmittag fand in geselliger Runde seinen Ausklang.

Bänke:

In der Zeit vom 20. April bis 30. April 2009 wurden die vom Heimatbund rund um Emsdetten aufgestellten Tischgruppen und Bänke auf ihre Sicherheit und Standfestigkeit überprüft und in Ordnung gebracht und gestrichen. Drei Bänke und zwei Tischbeine mußten erneuert werden.

Der Heimatbund unterhält 15 Einzelbänke; 23 Tischgruppen = Tisch mit zwei Bänken und 4 Tischgruppen = Tisch mit einer Bank; den Wanderpilz und drei Regenschutzhütten (Jägerhütten).

,,72 Stunden Aktion”:

Alljährlich führt der BDKJ = Bund der Katholischen Jugend eine .“72 Stunden-Aktion” durch. An dieser Aktion beteiligten sich auch die KLJB = Katholische Landjugend Bewegung Emsdetten unter Leitung von Herrn Michael Wissing.

In diesem Zusammenhang wurden wir gefragt: Ob sie eine Tischgruppe überdachen dürfen. Von uns wurde die Tischgruppe am Max-Clemens-Kanal zwischen Neuenkirchener Straße und Gut Grafenstein vorgeschlagen. Da dieses Gebiet im Naturschutzgebiet liegt, mußte eine Rückfrage bei der Unteren Landschaftsbehörde Kreis Steinfurt erfolgen. Die Untere Landschaftsbehörde und die Stadt Emsdetten erteilen hierzu die Baugenehmigung. Die Schirmherrschaft übernahm der Stellvertretender Bürgermeister und Landwirt Ludger Lehmkuhl. Diese Sitzgruppe wird heute von der Bevölkerung gut angenommen.

Halbtagsfahrt:

Alljährlich bietet die Vienndüwelgruppe eine Halbtagsfahrt an. Am 04. Juni 2009 wurde das Textil-Museum in Bocholt besucht. Im Museum wurden die Anwesenden von der Museums-Führerin Babara Schulz, geborene Babara Schwarte aus Emsdetten Vennweg, begrüßt. Sie führte durch das Museum. An dieser Halbtagsfahrt nahmen 58 Personen teil.

Pättkesfahrt:

Am 02. Juni wurde eine Pättkesfahrt unternommen. Die Frauen fuhren morgens mit dem Fahrrad nach Nordwalde.

Die Männer fuhren nachmittags quer durch Emsdetten zu Ludger Venker.

Arbeitsbesprechung mit Besuch in der von Galen Schule:

Zu einer Arbeitsbesprechung bezüglich des Beginns der Pflegearbeiten im Venn, verbunden mit einer Pättkesfahrt, trafen sich die Männer und Frauen am 20. August in der Kardinal von Galen Schule.

Hier wurden alle von der Rektorin Frau Bärbel Weßling herzlich begrüßt. Der Kaffeetisch war schon gedeckt. Anschließend wurde ein Rundgang durch die Schule unternommen. In der ,,i-Männkes-Klasse” wurde auch eine ,,Klassenarbeit” geschrieben (Blumen – Quiz). Mit einem Grillabend beim Vienndüwel-Ehepaar Norbert und Hildegard Lüke fand der Nachmittag seinen Abschluß. Es war der heißeste Tag des Jahres.

„De Vienndüwels“

Jahresbericht 2008 / 2009

Jahresabschlussveranstaltung:

Am 25. April 2008 in der Woche des Gründungstages 21. April 1980 trafen wir uns, die Männer und Frauen der Vienndüwel-Gruppe zur Jahresabschlussveranstaltung. Sie ist immer mit einer Besichtigung verbunden.

Dieses mal ging es mit dem Fahrrad zur Freiwilligen Feuerwehr. Brandinspektor Alfred Büchter berichtete über die vielfältigen Aufgaben der Wehr. Auch konnte der Rüstwagen und der Leiterwagen bestaunt werden. Mit dem Korb fuhren einige Männer 30 Meter in die Höhe. Von hier aus bot sich den Männern eine herrliche Aussicht über Emsdetten.

Männer und Frauen der Viendüwel-Gruppe vor dem Leiterwagen. Rechts: Vorstandsmitglied des Heimatbundes Rudi Kattenbeck.

Auf dem Leiterwagen Brandinspektor Alfred Büchter.

Foto: Gerd Helmers

Von hieraus ging es weiter zum Kolpinghaus wo vom Sprecher der Gruppe Gerhard Helmers der Jahresrückblick gegeben wurde. An dieser Veranstaltung nahm vom Vorstand des Heimatbundes Kassierer Rudi Kattenbeck teil. Er sprach den Männern der Vienndüwelgruppe für ihren Einsatz den Dank des Heimatbundes aus.

Bänke:

In der Zeit vom 31. März bis 23. April wurden die vom Heimatbund rund um Emsdetten aufgestellten Bänke und Tischgruppen auf ihre Standfestigkeit und Sicherheit überprüft und gestrichen. Diese Arbeiten wurden in 9 Tagen mit 218 Stunden durchgeführt. Zwei Tisch und vier Bänke mußten erneuert werden. Eine Tischgruppe wurde bei den Maltesern an der Amtmann-Schipper-Straße neu aufgestellt. Der Heimatbund unterhält 15 Einzelbänke, 23 Tischgruppen = Tisch mit 2 Bänke, 3 Tischgruppen mit 1 Bank, den Wanderpilz und drei Regenschutz-hütten=Jägerhütten

Stand: 23. April 2008.

Pättkesfahrt:

Am 04. Juni unternahmen die Vienndüwel-Frauen morgens eine Pättkesfahrt. Da es auch in diesem Jahr regnete fuhren sie mit dem Auto nach Bentheim. Die Männer fuhren nachmittags mit dem Fahrrad zum Kleingarten „Bockweide“ (Garten Hubert Keller) weiter nach Ludger Venker.

Kleingarten Waldrand:

Am Festakt zum 60 jährigem Bestehen der Kleingartenanlage ‚Am Waldrand“ am 07. Juni wurde der Heimatbund durch den Sprecher der Naturschutzgruppe Gerhard Helmers vertreten. Dem Vorsitzenden Frank Schmidt wurde ein Bild einer auseinander gebrochenen Kopfweide für das Vereinsheim überreicht.

Halbtagsfahrt:

Alljährlich wird von unserer Naturschutzgruppe eine Halbtagsfahrt angeboten. Diese fand am 24. Juni statt. Ziel war das Emsland Moormuseum in Geeste Groß-Hesepe. An dieser Halbtagsfahrt nahmen 44 Personen teil.

Verein der Woche:

Von der Emsdettener Volkszeitung wurde in der Ausgabe vom 07. August die Vieundüwel-Gruppe als Verein der Woche vorgestellt.

Arbeitsbesprechung:

Zu einer Arbeitsbesprechung mit Pättkesfahrt trafen sich die Männer und Frauen der Vienndüwel- Gruppe mit dem Schriftführer des Heimatbundes Ludger Beckjunker am 11. September. Zunächst wurde über die bald beginnende Pflegearbeiten im Venn gesprochen. Die anschließende Pättkesfahrt führte zum Heimathaus auf Hof Deitmar.

Archivarin Hilde Jürgens und Franz Remmes führten durchs Archiv des Heimatbundes und erklärten die hier untergebrachten wertvollen Nachlässen wie zum Beispiel den Nachlass von August Holländer, der zur Zeit bearbeitet wird. Auch konnten zu einigen Bildern und Fotos Angaben gemacht werden.

Mit einem Grillabend bei dem Vienndüwel-Ehepaar Reinhold und Maria Schwennen schloß den Nachmittag ab.

Pflegemaßnahmen im Venn:

In der Zeit vom 22. September 2008 bis 09. Februar 2009 Kranzbeerenweg zwei große Flächen von insgesamt ca. 38 000 qm nachentbirkt (nicht entkusselt). Diese Arbeiten wurden in 52 Tagen mit 1386 Stunden durchgeführt. Wir hatten 10 Regentage. Auch bei der klirrenden Kälte im Januar konnten Entbirkungsarbeiten durchgeführt werden. Da der Torfboden mit Heide, Moos und Gras überwachsen war, war er nur bis ca. 5 bis 7 cm eingefroren. Diese Pflegemaßnahmen wurden im Auftrag der Unteren Landschaftsbehörde Kreis Steinfurt durchgeführt.

Besuche im Venn:

Es ist schon zur Tradition geworden, dass Vorstandsmitglieder des Heimatbundes alljährlich die Vienndüwels im Venn besuchen um sich über die Arbeiten im Venn zu informieren. Am 03. Dezember kamen Ehrenmitglied Klemens Eilers und Pressewart Dieter Schmitz. Klemens Eilers ist Mitbegründer der Vienndüwelgruppe 1980 und war Im Jahre von 1980 bis 1996 aktiv in der Gruppe tätig. Da gerade Nikolaus-Woche war, bekamen alle einen Schoko-Nikolaus mit Mitra und Bischofstab und eine Lebensbeschreibung dieses Heiligen sowie das Jahrbuch für den Kreis Steinfurt 2009.

Auch frühere Mitarbeiter Adolf Schulze, Josef Beike, Josef Helmer und Manfred Plagge waren zu Besuch im Venn.

Adventfeier:

Die alljährliche Adventfeier fand am 18. Dezember bei Karl Kümper statt.

Jubiläum:

Zum ersten Mal seit Bestehen der Naturschutzgruppe 1980 konten zwei Vienndüwel Karl Kiimper und Ludger Venker ihr 25 jähriges Jubiläum in dieser Gruppe feiern. In einer kleinen Feierstunde in Verbindung mit der Adventfeier wurden sie für ihre akive Tätigkeit in der Vienndüwelgruppe und im Heimatbund geehrt. Von der Viendüwelgruppe erhielten sie einen Präsentkorb und vom Heimatbund durch Kassierer Rudi Kattenbeck ein Bild einer auseinander gebrochenen Kopfweide.

Arbeitsbespsrechung:

Alljährlich findet zwischen Weihnachten und Neujahr zwischen Tannenbaum und Krippe eine Arbeitsbesprechung statt. In diesem Jahr war sie ausnahmsweise am 02. Januar. Hier wurde die noch anstehenden Arbeit im Venn und weitere Termine besprochen.

Fotoausstellung:

Bei der Fotoausstellung am 11. Januar im Seminarraum Hof Deitmar waren auch Bilder von den Aktivitäten unserer Vienndüwelgruppe zu sehen.

Ehrenamtstag:

Am Tag des Ehrenamtes der Stadt Emsdetten am 22. März im Bürgersaal nahm auch Heimatbund teil. Hier waren die Vienndüwels mit Bildern und Berichten vertreten.

Danke:

Einen ganz besonderen Dank gilt unseren Vienndüwel-Frauen. Sie haben während unserer Arbeiten bei der Instandsetzung der Bänke und den Entbirkungsarbeiten im Venn des Öfteren die Waschmaschine anstellen müssen. Unsere Hemden und Hosen mit Staub, Torf, Schlamm und Dreck beschmutzt und durchgeschwitzt.

Einen Dank gilt auch unseren Vienndüwel-Männern für ihre geleistete schwere Arbeit b ei den Bänken und im Venn. Es gab keine besonderen Vorkommnisse.

Ein großes Dankeschön gilt den Vorstand des Heimatbundes. Hier konnten wir immer Unterstützung finden.

Auch der Emsdettener Volkszeitung gilt ein Dankeschön. Sie hat immer wieder über unsere Aktivitäten in Wort und Bild berichtet.

Auch der Redaktion unserer Emsdettener Heimatblätter gilt ein großes Dankeschön. Auch sie haben des Öfteren über unsere Arbeiten und Veranstaltungen berichtet.

Geburtstage:

Andreas Alaze wurde am 07. Mai 2008 70 Jahre

De Vienndüwelgruppe:

Männer:

In der Vienndüwel-Gruppe sind seit:

Andreas Alaze 1995, Gerhard Helmers 1995, Hubert Kellers 2007, Karl Kümper 1983, Norbert Lüke 2002, Reinholt Schwennen 2005, Josef Sterthaus 2005, Ludger Venker 1983, Bernhard Wermers 2000,

Frauen:

Margarethe Alaze, Maria Helmers, Monika Kellers, Doris Kümper, Hildegard Lüke, Maria Schwennen, Marlene Sterthaus, Hedwig Venker, Anneliese Wermers,

48282 Emsdetten, den 23. April 2009

Gerhard Helmers

Heimatbund Emsdetten

Natur- u. Umweltschutzgruppe

„De Vienndüwels“

Jahresbericht 2007 / 2008

Jahresabschlußveranstaltung  am 24. April 2008

Vor fast genau einem Jahr am 26. April 2007 trafen wir uns, die Männer und Frauen der Vienndüwelgruppe, zur Jahresabschlußveranstaltung. (Der Gründungstag ist der 21. April 1980). Mit dem Fahrrad ging es durch Hollingen, dem Mühlenbach entlang nach Hof Deitmar. Nach einer Pause im Heimathaus ging es zum Kolpinghaus. Bernhard Wermers Mitglied der Kolpingfamilie und der Vienndüwel führte die Männer und Frauen durch das renovierte Haus. Alle waren begeistert von der gelungenen neu Gestaltung. Im Gildezimmer wurde vom Sprecher der Gruppe Gerhard Helmers der Jahresrückblick gegeben. An dieser Veranstaltung nahm auch die 2. Vorsitzende Mathilde Pettrup teil.

Im Mai wurde Josef Beike und Frau Hedwig aus der Vienndüwelgruppe verabschiedet. Als Dank erhielten sie ein Bild einer auseinander gebrochenen Kopfweide.

Bänke:

In der Zeit vom 16. bis 25. April 2007 wurden die in und um Emsdetten aufgestellten Bänke und Tischgruppen auf ihre Sicherheit und Standfestigkeit überprüft und in Ordnung gebracht. 3 Tische und 3 Bänke mußten erneuert werden.

17 Tischgruppen, 13 Einzelbänke, der Wanderpilz und 2 Regenschutzhütten (Jägerhütten) wurden gestrichen. Diese Arbeiten wurden in 8 Tagen mit 130 Stunden durchgeführt.

Der Heimatbund unterhält 15 Einzelbänke, 22 Tischgruppen = Tisch mit zwei Bänken,

2 Tischgruppen mit einer Bank, 1 Wanderpilz und 3 Regenschutzhütten – Jägerhütten.

Stand: 25. April 2007.

Vennführungen:

Es wurden von der Vienndüwelgruppe drei Vennführungen durchgeführt. Am 23. April 2007 mit der KAB-Gemeinschaft St. Joseph mit 17 Personen. Am 15Juni 2007 mit einer Klasse der Josefgrundschule mit 23 Schülern und 3 Begleitpersonen. Am 11. Juli 2007 mit 23 Postsenioren.

Pättkesfahrt:

Eine Pättkesfahrt wurde am 27. Juni 2007 unternommen. Die Frauen fuhren morgens mit dem Auto da regnerisches Wetter war und die Männer nachmittags mit dem Fahrrad zu unterschiedlichen Zielen.

Halbtagsfahrt:

Von der Vienndüwelgruppe wurde am 16. August 2007 eine Halbtagsfahrt angeboten. Besucht wurden die Rieselfelder im Münster und der Kreislehrgarten in Steinfurt ­Burgsteinfurt. An dieser Halbtagsfahrt nahmen 45 Personen teil.

Arbeitsbesprechung mit Pättkesfahrt:

Zu einer Arbeitsbesprechung mit Pättkesfahrt trafen sich die Frauen und Männer der Vienndüwelgruppe am 28. August 2007 bei Gerhard Helmen. Hier wurde die bald anstehenden Pflegemaßnahmen im Venn besprochen. An diesem Nachmittag wurden Josef Helmer und Frau Hilla und Manfred Plagge und Frau Paula verabschiedet. Ihnen wurde als Dank für die geleistete Arbeit ein Bild einer auseinander gebrochenen Kopfweide überreicht. Mit dem Fahrrad fuhr die Vienndüwelgruppe zur Kleingartenanlage „Am Waldrand“ Ende Brookweg. Hier wurden sie auf der Vereinshaus-Terrasse vom Vorsitzender Frank Schmidt begrüßt. Er berichtete über diese Kleingartenanlage, die 1948 gegründet wurde. Sie hat eine Größe von ca. 20.000 qm mit 48 Gartenparzellen. Der Tag schloß mit einem privaten Grillabend bei Gerhard Helmers. An dieser Veranstaltung nahm vom Vorstand der Kassierer Rudi Kattenbeck teil.

10 Jahre Biologische Station:

Am Festakt zum 10 jährigem Bestehen der Biologischen Station Kreis Steinfurt am 30. August 2007 nahmen auch Männer der Vienndüwelgruppe teil.

Entbirkungen:

In der Zeit vom 08. Oktober 2007 bis 19. Februar 2008 wurden im Venn Pflegemaßnahmen durchgeführt. Am Kranzbeerenweg wurden ca. 28 670 qm nachentbirkt. Diese Arbeiten wurden in 47 Tagen mit 1098 Stunden durchgeführt. Es gab 7 Regentage. Diese Arbeiten wurden im Auftrag der Unterenlandschaftsbehörde des Kreises Steinfurt durchgeführt.

Besuche im Venn:

Am 06. November 2007 waren eine Abordnung der Bezirksregierung Münster, der

Unterenlandschaftsbehörde und der Biologischen Station des Kreises Steinfurt im Venn, um sich über die Arbeiten zu informieren.

Am 05. Dezember 2007 besuchten die 2. Vorsitzende Mathilde Pettrup und Schriftführer Ludger Beckjunker die Vienndüwelgruppe. Da gerade der Vortag von Nikolaus war bekam jeder einen Schokoladen-Nikolaus mit Mitra und Bischofsstab und eine Lebensbeschreibung dieses Heiligen. Auch bekam jeder Vienndüwel das Kreisjahrbuch 2008.

Adventfeier:

Die alljährliche Adventfeier war am 22. November 2007 bei Karl Kümper.

Arbeitsbesprechung:

Am 28. Dezember 2007 fand zwischen Weihnachtsbaum und Krippe bei Gerhard Helmers eine Arbeitsbesprechung statt. Hier wurden die noch ausstehenden Arbeiten im Venn und weitere Termine und Veranstaltungen besprochen.

Vennausstellung:

Vom 07. April bis 18. April 2008 fand in der VerbundSparkasse Emsdetten-Ochtrup am Sandufer eine Vennausstellung statt. Sie wurde durchgeführt von der NABU-Gruppe mit Unterstützung des Heimatbundes und der Vienndüwelgruppe. An der Eröffnungsveranstaltung in der Villa Schilgen der VerbundSparkasse und der Ausstellung in der Halle der VerbundSparkasse nahmen Männer der

Vienndüwelgruppe und Vorstandsmitglieder des Heimatbundes teil.

Gutes Verhältnis:

Ein gutes Verhältnis besteht zur NABU und zur ANTL- Gruppe (Arbeitsgemeinschaft Naturschutz Tecklenburger Land). Diese Gruppen sind auch seit einigen Jahren im Venn aktiv tätig.

Neuzugang:

Seit August 2007 ist Hubert Kellers, Schoppenkamp 10, in unserer Vienndüwelgruppe tätig.

Danke:

Ein ganz besonderen Dank gilt unseren Vienndüwel-Frauen. Sie mußten während unseren Tätigkeiten bei der Instandsetzung der Bänke und den Entbirkungsarbeiten im Venn oft die Waschmaschine anstellen um die mit Staub, Torf und Schlamm beschmutzten und durchgeschwitzten Hemde und Hosen zu waschen.

Einen Dank gilt auch unseren Vienndüwel-Männern für ihre geleistete und sicherlich schwere Arbeit. Es gab keine besonderen Vorkommisse.

Ein großes Dankeschön gilt dem Vorstand des Heimatbundes. Hier konnten wir immer Unterstützung finden.

Auch der Emsdettener Volkszeitung gilt ein Dankeschön. Sie hat immer wieder über unsere Aktivitäten in Wort und Bild berichtet.

Auch der Redaktion unserer Emsdettener Heimatblätter ein herzliches Dankeschön. Auch sie haben öfters über unsere Arbeiten und Veranstaltungen berichtet.

Geburtstage:

Am 11. Dezember 2007 wurde Karl Kümper 70 Jahre.

De Vienndüwelgruppe:

Andreas Alaze, Gerhard Helmers, Hubert Kellers, Karl Kümper, Norbert Lüke, Reinhold Schwennen, Josef Sterthaus, Ludger Venker, Bernhard Wermers.

Emsdetten, den 24. April 2008

Gerhard Helmers