"De Tüüners"

 

Er nennt sich selbst "Schriewerkrink", weil die acht niederdeutsch schreibenden Autoren, die sich monatlich zur Lesung eigener Texte und zu gegenseitiger Kritik treffen, alle die plattdeutsche Sprache lieben und sich für ihren Erhalt einsetzen. Das Wort "tünen" kommt aus der Wannenmacherei und bedeutet flechten. Die Emsdettener Schreiber "flechten" mit Worten und veröffentlichen ihre Texte in den hiesigen Medien.

Eine Frucht ihrer bisherigen Arbeit ist das Buch "Plattsaolaot". Das Buch ist leider nicht mehr erhältlich.

 

 

 

 

Im Arbeitskreis wirken mit von links:

Ludger Plugge, Georg Reinermann , Theo Weischer, Hedwig Reckert,  Willi Kamp, Elisabeth Wulf, Hermann Schmidt,  Karl-Heinz Stapper 

Eine weiteres Buch "Plattsaolaot de twedde"          Gedichte der Tüüners         ,,Plasseer up Platt" von Kamp, Willi               

Plattdeutsche Andacht

zurück zur Startseite